Thema

Auf dieser Seite werden wechselnde Themen zu den Prüfungsbereichen Konzeption und Gestaltung und Medienproduktion behandelt.

Vertikale Schriftzeichenausdehnung

Die hervorgehobenen Begriffe entsprechen der Norm DIN 16507-2 (Drucktechnik – Schriftgrößen – Teil 2: Digitaler Satz und verwandte Techniken).

Die Grundlinie ist die untere Begrenzung der Schriftzeichen, die keine Unterlängen haben. Sie ist Ausgangsbasis für die Positionierung aller Schriftzeichen. Sie wird auch als Schriftlinie bezeichnet.

Grundlinie

Schriftzeichen mit gerader Basis (z. B. E, f, F, h, H, x, X) stehen genau auf der Grundlinie. Schriftzeichen mit Rundungen oder Spitzen (z. B. c, C, d, e, o, O, p, v, V, w, W) reichen dagegen etwas unter die Grundlinie, weil sie sonst optisch zu hoch stehen würden.

Versalhöhe ist die von der Grundlinie aus gemessene Höhe der Versalien (Großbuchstaben) ohne Akzente oder Umlautpunkte. Sie wird auch als H-Höhe bezeichnet.

Versalhöhe

Akzenthöhe (É-Höhe oder Ê-Höhe) ist die Höhe von Versalien mit Akzenten.

Akzenthöhe

Mittellänge (x-Höhe) ist die Höhe der Gemeinen ohne Oberlänge, also der »kleinen Kleinbuchstaben«.

Mittellänge

Oberlänge (k-Höhe) ist die Höhe der »großen Kleinbuchstaben«. Sie ist bei vielen Schriften etwas höher als die Versalhöhe; es gibt aber auch Schriften, bei denen Versalhöhe und Oberlänge gleich sind. Vergleichsweise selten sind Schriften, deren Versalhöhe die Oberlänge überragt.

Oberlänge

Abweichend von DIN 16507-2 wird unter Oberlänge häufig nur der die Mittellänge überragende Teil der »großen Kleinbuchstaben« verstanden.

Oberlänge, alternative Definition

Unterlänge (p-Höhe) ist die Höhe des unterhalb der Grundlinie stehenden Teils der Gemeinen.

Unterlänge

Schriftbildhöhe ist die vertikale Ausdehnung des Schriftbilds ohne Berücksichtigung von Akzenten und Umlautpunkten auf Versalien. Bei den meisten Schriften entspricht sie der kp-Höhe, also der Summe aus Oberlänge (k-Höhe) und Unterlänge (p-Höhe).

kp-Höhe

Falls die Versalhöhe der Schrift die Oberlänge überragt, entspricht die Schriftbildhöhe der Hp-Höhe (Summe aus Versalhöhe und p-Höhe).

Die Schriftbildhöhe ist nicht identisch mit der Schriftgröße (Kegelmaß), sondern in der Regel etwas kleiner.

Zeilenabstand ist der vertikale Abstand von zwei aufeinander folgenden Zeilen, gemessen von Grundlinie zu Grundlinie.

Zeilenabstand

Der Zeilenabstand kann absolut angegeben werden, in der Regel in der gleichen Einheit wie die Schriftgröße, oder relativ zur Schriftgröße, normalerweise in Prozent. Die Differenz aus Zeilenabstand und Schriftgröße wird Durchschuss genannt.

Die Schriftgröße kann nach DIN16507-2 entweder durch die Versalhöhe oder das Kegelmaß definiert werden. Praxisüblich ist die Angabe des Kegelmaßes.

Das Kegelmaß entspricht der Schriftbildhöhe plus kleinen vertikalen Abständen. Diese Abstände verhindern das Berühren von Zeichen in aufeinanderfolgenden Zeilen, wenn der relative Zeilenabstand 100 % beträgt, absoluter Zeilenabstand und Schriftgröße also identisch sind.

Kegelmaß